Die Beerengärung

In vino sanitas – in vino veritas: In diesem Wein liegt Gesundheit, das ist die Wahrheit!

Nach jahrelangem Bemühen, ist es unserem Weingut gelungen, Weine zu keltern, deren Gehalt an gesundheitsfördernden und gesundheitserhaltenden Stoffen vier mal so hoch ist als in traditionell ausgebauten Weinen!

Stefanshof BeerengärungRESVERATROL
wirkt gegen gefäßschädigendes LDL Cholesterin und erhöht das schützende HDL Cholesterin

QUERECITIN
senkt das Krebsrisiko speziell bei Prostatakrebs

POLYPHENOLE
halten das Blut flüssiger und die Adern freier und arbeiten gegen Arteriosklerose und Thrombose

CATECHIN und EPICATECHIN
verhindern das Zusammenkleben der Blutblättchen und schützen vor dem Eindringen von freien Radikalen, d.h. von aggressiven Umweltsubstanzen und giftigen körpereigenen Stoffwechselabfällen.

 

BEERENGÄRUNG hilft gegen

  • bakterielle Infektionen und Pilzerkrankungen
  • Darminfektionen durch Abtötung von Colibakterien und Staphylokokken
  • Schlaganfall
  • Herzerkrankungen, Herzinfarkt, Herzrhythmusstörungen

 

BEERENGÄRUNG wirkt

  • magenfreundlich, da durch einen zweiten Gärprozess die aggressive Apfelsäure in die milde Milchsäure umgewandelt wird
  • förderlich für das seelische Wohlbefinden
  • förderlich für den Abbau von Körperfettanteilen durch  bessere Verbrennung

 

Stefanshof BeerengärungMEINE VISION
Schon während meines Studiums an der Klosterneuburger Weinbauschule beschäftigte mich intensiv der Gedanke, wie während der alkoholischen Gärung das Entweichen der Aromenvielfalt verhindert werden kann. Es schmerzte mich jedes mal, wenn ich durch den Gärkeller ging, und im Geruch vielfältige Duftstoffe wahrnahm, die eigentlich im Wein verbleiben sollten. Die Verwendung von Edelstahltanks mit Kühlmöglichkeit war sicherlich ein großer Fortschritt, um das Entweichen von Aromastoffe zu reduzieren. Ein typischen Beispiel ist unser Grüner Veltliner. Obwohl ich diese Methode schätzte, blieb ein Rest Unzufriedenheit in mir und ich suchte nach weiteren Möglichkeiten, um meinem Anliegen gerecht zu werden.

Durch Zufall lernte ich während meiner Praxistätigkeit in den USA die Wholeberry – Fermentation kennen, bei der jede Beere auch ihr eigener Gärbehälter ist. Mir wurde bewusst, endlich die Methode gefunden zu haben, nach der ich seit meinem Studium gesucht hatte.

Nach einiger Überzeugungsarbeit im elterlichen Betrieb wurde 1997 ein erstmaliger Versuch gestartet. Unser erster Wein aus der Beerengärung konnte am Fest des heiligen Martin am 11. November 1997 „aus der Taufe gehoben werden“ und hat selbst die letzten Skeptiker überzeugt!

 

MEIN ZIEL
Durch die Beerengärung einen betont fruchtigen und aromenreichen Wein herzustellen, der durch seine Aromenvielfalt beeindruckt.

 

DIE PRODUKTION
Die von Hand geernteten Trauben werden unverletzt mitsamt den Kämmen vorsichtig in den Gärbehälter gegeben und mit den Händen verteilt. Die Behälter werden luftdicht verschlossen. Bei etwas erhöhter Temperatur setzt die Gärung ein. Die Vergärung findet also in jeder einzelnen Beere statt. Während des etwa 17 – 19 tägigen Gärungsprozesses findet in der Beere eine außergewöhnliche Aromen- und Geschmacksausbeute statt. Hierbei entwickelt sich ein eigener Charakter, der im Aroma an
südländische Früchte erinnert. Nach diesem ersten Gärungsprozess werden die Trauben sanft mit einer Ganztraubenpresse ausgepresst, damit die Kämme nicht beschädigt werden und somit keine Bitterstoffe in den Wein gelangen können. Anschließend wird der Wein umgefüllt und in Holzfässern malolaktisch vergoren. Eine Methode, die auch bei anderen hochwertigen Weinen angewendet wird.

 

Die so entstehenden qualitativ einzigartigen Weine sind in unserer Linie BEERENGÄRUNG erhältlich.